Magic Point Header Lite

Please update your Flash Player to view content.

                                                                                                                                                                     


Rosenleidenschaft

 

‘Jeder Mensch, von welchem Rang oder Stand auch immer, bedarf dem Genuss der Natur’.

Das ist nur so ein Satz aus dem Büchlein ‘Die Rose’ aus 1888. Der Autor ist mein Urgroßvater Hens Verschuren (1844-1919), der Gründer von H.A. Verschuren & Zonen. Es ist eine besondere Aussage von einem Mann, der wegen seiner Leidenschaft für die Rosenzucht auf eine Karriere im Unterricht verzichtete. 

Im Jahr 1867 wurde Hens Verschuren Rektor der Schule in Haps. Außerhalb der Schulzeit war er oft im Gewächshaus neben dem Schulmeisterhaus zu finden. Er hatte eine Vorliebe für Rosen und experimentierte mit ihrer Veredlung. Eine seiner Kreationen war zum Beispiel „Etoile de Hollande“. Dieser Stern aus Holland ist eine Kletterrose mit dunkelroten, duftenden Blüten. Hens war derart mit dem Züchten seiner Rosen beschäftigt, dass er seine Lehrtätigkeit vernachlässigte. Als der Unterrichtsinspektor dies bemerkte, stellte er ihn vor die Wahl: entweder lehren oder züchten. Hens hörte auf sein Herz. Und so gründete er 1875 die H.A. Verschuren & Zonen. Damals konnte er noch nicht erahnen, dass er eine so wichtige Rolle in der Rosenzucht der Niederlande spielen würde. Später wurde er auch „der Nestor der niederländischen Rosenzucht“ genannt. In den Schlossgärten von Arcen steht sein Brustbild zwischen den anderen großen Rosenzüchtern der Welt. 

Die Qualität der von Verschuren veredelten Rosen war hervorragend. Und das blieb nicht unbemerkt. Im Jahr 1925 wurde der Rosenschule das Prädikat „Hoflieferant“ verliehen, ab 1975 wurde sie sogar „königlich“; diese Bezeichnung wurde 2011 noch einmal bestätigt. Und wir sind stolz darauf.

Heute hält die vierte Generation das Ruder in Händen. Und die fünfte Generation bereitet sich vor. Natürlich hat sich der Betrieb im Laufe der Jahre verändert. Die Rosenschule wurde modernisiert, wir arbeiten inzwischen umweltbewusst und nehmen zum Beispiel aktiv am ‚Umweltprojekt Sierteelt‘ teil (MPS-A). Außerdem haben wir unser Sortiment mit Cupressus macrocarpa erweitert. 

Dank meines Urgroßvaters Hens Verschuren steckt uns die Rosenleidenschaft tief im Blut. Genauso wie er erfreuen wir uns jeden Tag von neuem daran, die schönsten Sorten züchten und veredeln zu können. Und dabei behalten wir im Hinterkopf die Worte aus seinem Büchlein ‚Die Rose‘: „Blumen sind ein Reichtum, der nicht nutzlos ist und den sich jeder leisten kann.“

 

Mit freundlichen Grüßen

Marc Verschuren